Kfz-Versicherung

Das Auto, des Deutschen liebstes Kind, ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Erfüllt es doch viele verschiedene Bedürfnisse von Fortbewegungsmittel bis Statussymbol, haben alle Fahrzeuge eines gemeinsam: Ohne eine Kfz-Versicherung fährt kein Auto auf Deutschlands Straßen. Rechtlicher Hintergrund ist ist das Pflichtversicherungsgesetz (PflVersG), das aufgrund der potenziellen Gefahr aus dem Betrieb eines Kraftfahrzeugs eine Versicherungspflicht vorschreibt. Nur wenigen ist bekannt, dass dieses Gesetz auch einen Direktanspruch des Unfallgeschädigten auf Schadenersatz gegenüber der Versicherung des Schädigers regelt (vgl. Zentralruf der Autoversicherer). Das bedeutet, dass Sie das Recht haben, nach einem Unfall die Versicherung des Schädigers zu kontaktieren und Ihren Schaden geltend zu machen.

Zusätzlich zur Haftpflicht können Sie Ihren Versicherungsschutz um eine Fahrzeugteilkasko– bzw. Fahrzeugvollkasko-Versicherung gegen Schäden am eigenen Fahrzeug erweitern. Diese Zusatzversicherung ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, macht aber bei neuen und neuwertigen Fahrzeugen Sinn und lässt Sie entspannter fahren.

Denken Sie auch daran, sich gegen eine Panne abzusichern, denn diese passiert garantiert meist dann, wenn Sie es am wenigsten gebrauchen können! Eine kostengünstige Absicherung bietet ein Schutzbrief, den Sie in der Regel für kleines Geld zu Ihrer Kfz-Versicherung abschließen können. Schutzbriefleistungen sind ausschließlich an das versicherte Fahrzeug gebunden und gewähren eine Kostenerstattung meist erst ab einer Entfernung von 50 km vom Wohnort. Wenn Ihnen eine umfassende Absicherung all Ihrer Fahrzeuge ohne Entfernungsklausel wichtig ist, sollten Sie eine Mitgliedschaft in einem deutschen Automobilclub in Erwägung ziehen.

Wir kooperieren mit dem BAVC-Bruderhilfe e.V. Automobil- und Verkehrssicherheitsclub, der sich als unabhängiger Automobilclub durch überzeugende Leistungen, ein flexibles Tarifangebot und günstige Beiträge auszeichnet. Der BAVC bietet optimalen Schutz für unterwegs und das fahrzeugunabhängig, zuverlässig und bereits ab 39 Euro im Jahr. Er ist unsere Automobilclub Empfehlung für alle, die unterwegs gut abgesichert sein wollen.

Ihre bestehende Kfz-Versicherung können Sie jedes Jahr kündigen. In unserem Blogartikel  zum Kfz-Versicherungswechsel erfahren Sie detaillierte Hinweise zu den verschiedenen Kündigungsfristen. Ein regelmäßiger Check der Kfz-Versicherung lohnt sich, denn viele Verbraucher können durch einen Wechsel mehrere hundert Euro pro Jahr einsparen. Ein Versicherungsfachmann hilft Ihnen, eine gute & günstige Kfz-Versicherung zu finden!

Leistungen
Die Kfz-Haftpflichtversicherung regelt die Haftpflichtansprüche, die nach einem Verkehrsunfall geltend gemacht werden:

  1. Prüfung der Berechtigung von Schadenersatzansprüchen
  2. Zahlung von berechtigten Schadenersatzansprüchen
  3. Ablehnung unberechtigter Schadenersatzansprüche
Wer ist versichert?
In den Versicherungsbedingungen (vgl. AKB) ist vom versicherten  Personenkreis die Rede. Versicherungsschutz im Rahmen der Kfz-Haftpflichtversicherung besteht für …

  • den Halter des Fahrzeugs,
  • den Eigentümer des Fahrzeugs,
  • den Fahrer des Fahrzeugs,
  • den Versicherungsnehmer und
  • alle berechtigten Insassen (d.h. Beifahrer).

Nicht versichert im Rahmen der Kfz-Haftpflichtversicherung sind …

  • unberechtigte Fahrer (d.h. alle Fahrer, die keine Erlaubnis des Fahrzeughalters haben wie z.B. Diebe) und
  • Fahrer ohne Genehmigung (d.h. Fahrer ohne gültige Fahrerlaubnis)

Achten Sie bei Abschluss der Kfz-Versicherung darauf, den Nutzerkreis für das Fahrzeug konkret anzugeben! Die Versicherung muss zwar Schäden durch unberechtigte Fahrer regulieren, kann aber bei Ihnen im schlimmsten Fall in Regress gehen.

Was ist versichert?
Die Kfz-Haftpflichtversicherung leistet im Rahmen der vereinbarten Versicherungssumme grundsätzlich für drei Schadenarten:

  • Personenschäden (z.B. Schmerzensgeld für verletzte Personen)
  • Sachschäden (z.B. Kosten für Reparatur oder Wiederbeschaffung zerstörter Fahrzeugteile)
  • Vermögensschäden (z.B. Taxikosten aufgrund eines zerstörten Fahrzeugs)
Versicherungssumme
Als Basis gelten die gesetzlichen Mindestdeckungssummen für Personen-, Sach- und Vermögensschäden (7,5 Mio. EUR, 1,12 Mio. EUR und 50.000 EUR), die für alle Versicherer verbindlich sind. Generell ist kein Versicherer verpflichtet, Sie höher zu versichern, als die gesetzlichen Mindestdeckungssummen vorschreiben.
Als Standard hat sich in der Branche allerdings in den letzten Jahren die 100 Mio. EUR-Deckung etabliert, die Sie für ausreichende Sicherheit immer vereinbaren sollten. Auch hier gilt wieder: Sparen Sie nicht am falschen Ende, denn die Prämienunterschiede für eine geringere Deckung sind oft nur marginal! Alle Kosten, die bei einem Schaden über die vereinbarte Versicherungssumme hinausgehen, müssten Sie daher bei einer geringeren Deckung selbst tragen.
Teilkasko oder Vollkasko?
Eine Kaskoversicherung dient der Absicherung bei …

  • Unfallschäden am eigenen Fahrzeug,
  • Diebstahl des Fahrzeugs oder
  • mutwilliger Beschädigung durch Dritte (Vandalismus).

Sie garantiert den Kostenersatz für die Wiederherstellung oder Wiederbeschaffung des eigenen Kfz.

Die Teilkasko leistet nur bei Brand, Zusammenstoß mit Tieren, Bruchschäden an der Fahrzeugverglasung, Kurzschlussschäden an der Verkabelung, Entwendung, Tierbiss und Elementarereignissen wie z.B. Sturm, Hagel oder Blitzschlag.

Die Vollkasko leistet bei Unfallschäden am eigenen Fahrzeug und Schäden durch Vandalismus. Sie beinhaltet zusätzlich alle Leistungen der Teilkasko d.h. wer eine Vollkasko hat, hat damit automatisch auch eine Teilkasko!

Lassen Sie sich bei der Frage, ob eine Teilkasko oder Vollkasko in Frage kommt, nicht von Bauernweisheiten in die Irre führen z.B. dass eine Vollkasko nach soundsoviel Jahren in eine Teilkasko umzuwandeln ist. Wichtig ist Ihre persönliche Risikosituation, die Sie mit einem Fachmann klären sollten!

Selbstbeiteiligung (SB)
Durch die Vereinbarung einer Selbsbeteiligung (SB) können Sie Einfluss nehmen auf die Höhe Ihres Beitrags. Die Höhe des Selbstbehalts bestimmt den Kostennteil, den Sie im Falle eines eingereichten Schadens selbst tragen müssen. Empfehlenswert ist in der Teilkasko ein SB von 150 EUR und in der Vollkasko ein SB von 300 EUR. Die Selbstbeteiligung für Teil- und Vollkasko können Sie unterschiedlich hoch je nach Ihrem Sicherheitsbedürfnis wählen.