Direktinvestments in Schiffscontainer

Direktinvestments in Schiffscontainer

Sind Ihnen eigentlich einmal die bunten Metallboxen aufgefallen, die von LKWs oder auf Güterwaggons der Bahn transportiert werden? Und wo werden diese Kisten hingebracht oder verladen? Ja klar, auf Schiffe und dann gehts weiter in die große weite Welt. Hamburg, China und danach vielleicht Amerika? Wenn so ein Schiffscontainer sprechen könnte, hätte er vermutlich eine ganze Menge zu erzählen.

Die Idee, Container als Transportmittel zu verwenden, hatte der amerikansiche Spediteur Malcolm P. McLean bereits in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts. Bis jedoch das erste Containerschiff im Hafen von Newark (New Jersey) Richtung Houston (Texas) auslief, dauerte es noch knapp zwanzig Jahre. Und wieder zehn Jahre später erreichten die ersten Metallkisten den Bremer Hafen. Die Revolution des Transportwesens nahm ihren Lauf.

In den vergangenen 25 Jahren ist der Containermarkt durchschnittlich um knapp neun Prozent im Jahr gewachsen. Das Weltwirtschaftswachstum nahm im direkten Vergleichszeitraum gerade einmal die  Hälfte davon zu. Der stabil wachsende Containermarkt ist eine Folge der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung der Schwellenländer Asiens sowie Mittel- und Südamerikas. Rohstoffreichtum und niedrige Lohnkosten machen diese Länder interessant für Investoren und all dies, was hier produziert und dort aus dem Boden geholt wird, will transportiert werden.

Container als Symbol für unkomplizierten und wirtschaftlichen Warenverkehr vernetzen Kontinente. Die Globalisierung wäre jedoch nicht so weit, wenn es an Experten gefehlt hätte, die für die großen Reedereien, Logistik- und Transportunternehmen die Bereitstellung und Verwaltung der Stahlboxen übernahmen. Da die moderne Industrie Container lieber mietet, anstatt diese selbst zu kaufen, ergeben sich für Investoren spannende und renditeorientierte Möglichkeiten am Finanzierungsbedarf des Transportgewerbes teilzuhaben. Direktinvestments in Schiffscontainer können somit als Vermögensbeimischung für risikofreudige Investoren von Interesse sein, die neben einer Investmentfondsanlage eine größere Diversifikation ihres Gesamtportfolios wünschen.

Übrigens, kennen Sie den »jüngeren Bruder« des Schiffscontainers? Sofern Sie eine reine Euro-Vermögensanlage bevorzugen, stellen Wechselkoffer eine ertragreiche Alternative zu den klassischen Seefrachtcontainern dar. Eine Erklärung der Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Transportboxen finden Sie in unserem Blogbeitrag Unterschied Container und Wechselkoffer!

Investmentprozess
Chancen und Risiken
Steuerliche Behandlung