Gewerblicher Rechtsschutz

Gewerblicher Rechtsschutz

Der gewerbliche Rechtsschutz (auch Firmenrechtsschutz oder Unternehmerrechtsschutz genannt) ist für alle Unternehmer und Freiberufler zu empfehlen. Aus Geschäftsbeziehungen – beispielsweise zu Mitarbeitern oder Behörden – können sich jederzeit gerichtliche Auseinandersetzungen entwickeln, die eine Menge Geld, Ärger und Nerven kosten. Eine Rechtsschutzversicherung für den gewerblichen Bereich schützt vor den finanziellen Folgen von Rechtsstreitigkeiten im Rahmen der betrieblichen Tätigkeit.

Der Leistungsumfang dieser Versicherung lässt sich nach dem Baukastensystem individuell zusammenstellen. Bei leistungsstarken Tarifen sind nicht nur der Firmeninhaber selbst, sondern auch alle berufsbezogenen Tätigkeiten der Mitarbeiter abgesichert.

Der Gewerberechtsschutz ergänzt optimal die gewerbliche Haftpflichtversicherung und ergibt mit ihr zusammen eine komplette Absicherung.

Was ist versichert?
  • Anwaltliche Beratung
  • Prozesskosten
  • Zeugengelder
  • Sachverständigen- und Gutachterkosten
  • Kautionsdarlehen
Welche Leistungarten bietet der gewerbliche Rechtsschutz?
  • Schadenersatz-Rechtsschutz
  • Arbeitsrechtsschutz
  • Sozialgerichtsrechtsschutz
  • Disziplinar- und Standesrechtsschutz
  • Strafrechtsschutz
  • Ordnungswidrigkeitenrechtsschutz
Welche Erweiterungen sind sinnvoll?
  • Gewerblicher Verkehrsrechtsschutz
  • Gewerblicher Immobilienrechtsschutz
  • Spezial-Strafrechtsschutz
Welche Leistungsarten sind in der Regel ausgeschlossen?
  • Vertrags- und Insolvenzrecht
  • Gesellschaftsrecht (z.B. GmbH-Recht)
  • Marken-, Patent-, Urheber- und Bildrechte
Welche Versicherungssumme ist optimal?
Der gewerbliche Rechtsschutz ist im Vergleich zur privaten Rechtsschutzversicherung ein komplexes Thema. Grundsätzlich sind Branchen und Betriebsarten mit unterschiedlichen Risiken konfrontiert, weswegen pauschale Aussagen über die Höhe der Versicherungssumme kritisch zu bewerten sind. Als Standard gilt heute eine Summe von 1.000.000 Euro. Eine fachmännische Beurteilung sollte jedoch individuell durch einen Versicherungsmakler erfolgen.
Welche Wartezeiten gibt es?
Einige Leistungsarten haben eine Wartezeit von drei Monaten, bis der Versicherungsschutz in Kraft tritt (z.B. Arbeitsrechtsschutz). Wer bereits eine gewerbliche Rechtsschutz besitzt und den Versicherer wechseln möchte, für den entfallen in den bereits versicherten Bausteinen mögliche Wartezeiten.
Lässt sich der gewerbliche Rechtsschutz mit der privaten Rechtsschutzversicherung kombinieren?
Ja. Hier kommt ein Kombiprodukt zum Einsatz, welches neben dem gewerblichen Bereich auch den Privatbereich versichert. Es ist aber auch möglich zwei separate Verträge abzuschließen.