Hausratversicherung

»My home is my castle«. So lautet ein englisches Sprichwort, das die meisten schon einmal gehört haben. Die eigenen vier Wände als der Ort, an dem sich Menschen am sichersten und am wohlsten fühlen, sind tatsächlich für viele eine Art »Burg«. Hier machen sie es sich gemütlich, hierhin ziehen sich zurück. Weil dieser Ort besonders schützenswert ist, ist eine entsprechende Versicherungslösung in Form einer Hausratversicherung absolut ratsam.

Die Vorstellung, dass der eigene Haushalt vielfältigen Bedrohungen ausgesetzt ist, löst in den meisten Menschen Unbehagen aus: Ein Rohrbruch, der die Wohnung unter Wasser setzt, die vergessene Tischkerze, die das Wohnzimmer in Brand steckt oder der Einbrecher, der während des Urlaubs die Schmuckkassette plündert.

So vielfältig die Gefahren für das Zuhause sein mögen, sie haben eines gemeinsam: Eine Hausratversicherung deckt diese ab und ersetzt den Schaden, damit Betroffene kein Darlehen aufnehmen oder auf ihre Ersparnisse zurückgreifen müssen.

Die verbundene Hausratversicherung bietet umfassenden Versicherungsschutz gegen viele Gefahren oder Risiken im Verbund. Diese Versicherung sollte jeder abschließen, dem seine eigenen vier Wände am Herzen liegen.

Welche Leistungen erbringt die Hausratversicherung?

Eine Hausratversicherung schützt Versicherte bei folgenden Schäden:

  • Brand, Blitzschlag, Explosion und Implosion, Anprall eines Luftfahrzeugs bzw. seiner Teile oder seiner Ladung
  • Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus
  • Schäden durch Leitungswassser z.B. nach einem Rohrbruch
  • Schäden durch Sturm und Hagel
Was ist genau versichert?

Versicherungsschutz besteht für den gesamten Hausrat. Dazu zählen alle Dinge, die im Haushalt zur privaten Nutzung dienen wie z.B. Teppiche, Möbel, Fernseher, Kleidung, Lebensmittel, Bargeld oder Schmuck.

Zusätzlich kann ein finanzieller Schutz gegen Glasbruch, Überspannungsschäden durch Blitzschlag, einfachen Fahrraddiebstahl und Elementarschäden abgesichert werden.

Wie sind Fahrräder versichert?

Fahrräder zählen zum Hausrat und sind damit gegen Einbruchdiebstahl versichert. Versicherungsschutz besteht auch dann, wenn Fahrräder aus gemeinschaftlich genutzten verschlossenen Räumen auf dem Versicherungssgrundstück gestohlen werden wie beispielsweise aus einem Fahrradkeller.

Ereignet sich der Fahrraddiebstahl außerhalb des versicherten Grundstücks (z.B. an der Arbeitsstelle), dann liegt ein einfacher Diebstahl vor. Die Hausratversicherung leistet in diesem Fall nur, wenn im Vertrag die sogenannte »Fahrraddiebstahlklausel« vereinbart ist. Grundsätzlich ist bei Diebstahlschäden von Fahrrädern der Sicherungsnachweis mit einem Schloss zu erbringen.

Die Hausratversicherung ersetzt bei bedingungsgemäßem Schaden alle Fahrräder des Hausrats zum Neuwert. Die Entschädigungsgrenze beträgt je Schadenfall meist einen fest vereinbarten Prozentsatz der Versicherungssumme.

Wer hochwertige Fahrräder oder E-Bikes besitzt, sollte diese über eine separate Fahrrad-Vollkaskoversicherung absichern. Diese bietet umfangreicheren Versicherungsschutz als die »Fahrraddiebstahlklausel« der Hausratversicherung.

Wo gilt die Hausratversicherung?

Der Versicherungort legt fest, über welchen Ort sich der Versicherungsschutz der Hausratversicherung erstreckt:

  • die im Vertrag benannte Wohnung bzw. das im Vertrag benannte Haus
  • Keller- und Dachbodenräume
  • Loggien, Balkone und Terrassen
  • Räume in Nebengebäuden auf demselben Grundstück
  • Gemeinschaftsräume z.B. Fahrradkeller, Waschkeller
Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?

Die Versicherungssumme sollte dem Neuwert des gesamten Hausrats entsprechen. Darunter versteht man den Wiederbeschaffungspreis aller versicherten Gegenstände gleicher Art und Güte in neuwertigem Zustand am Schadentag.

Die optimale Versicherungssumme kann nach zwei Methoden ermittelt werden:

  • Wertermittlung über einen Wertermittlungsbogen (ausführliche Feststellung)
    Der gesamte Hausrat und dessen Preise werden tabellarisch erfasst und die einzelnen Positionen abschließend summiert
  • Wertermittlung über die Wohnfläche (vereinfachte Feststellung)
    Die Wohnfläche wird mit einem Pauschalwert je qm multipliziert
Wie berechnet sich der Beitrag?

Der Beitrag setzt sich aus der gewünschten Versicherungssumme, zusätzlichen Erweiterungen (z.B. »Fahrraddiebstahlklausel«) und spezifischen Risikomerkmalen zusammen. Risikomerkmale sind beispielsweise die Bauartklasse des Gebäudes (BAK), in dem sich die zu versichernde Wohnung befindet und die Tarifzone, die nach Postleitzahl gegliedert, die Gefährdung durch Einbrüche widerspiegelt.