Anhänger-Versicherung

Anhänger-Versicherung

Anhänger sind heute kaum aus dem Straßenverkehr wegzudenken. Ob Einachser oder Zweiachser, ob gebremst oder ungebremst: Wer einen Anhänger erwirbt, muss ihn auch versichern. Anders als viele Autofahrer glauben, ist dieser nicht automatisch über die Kfz-Versicherung des Zugfahrzeugs abgesichert. Bei Fahrten mit Anhänger ist das Unfallrisiko deutlich erhöht. Nicht zu vergessen sind Schäden, die beim Rangieren entstehen können. Aus diesem Grund gilt in Deutschland für Anhänger dieselbe Rechtslage wie für Kraftfahrzeuge. Eine Anhänger-Versicherung ist somit für jeden Vorschrift, der auf öffentlichen Straßen mit einem Anhänger fahren möchte.

Die Tarifierung der Anhänger-Versicherung ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu zählen beispielsweise die Aufbauart (offener oder geschlossener Kasten, Kipper, Plane etc.), das zulässige Gesamtgewicht, der Tag der Erstzulassung und der Neupreis des Anhängers. Außerdem wirkt sich die Nutzungsweise des Anhängers (Privatverkehr, Werksverkehr oder gewerblicher Güterverkehr) auf die Höhe der Prämie aus. Zu guter Letzt kann die Anhänger-Versicherung um eine Teil- und eine Vollkaskoversicherung optional erweitert werden.

Warum ist eine separate Anhänger-Versicherung überhaupt notwendig?
Seit 2002 müssen Anhänger separat versichert werden. Vorher wurden diese versicherungstechnisch dem jeweiligen Zugfahrzeug zugeordnet und waren in dessen Kfz-Versicherung mitversichert. Weil es seinerzeit immer wieder Probleme bei der Schadenregulierung gab, wurde die Anhänger-Versicherung als separate Versicherung eingeführt. Damit soll sichergestellt werden, dass im Schadenfall sowohl der Halter des Zugfahrzeugs als auch der Halter des Anhängers für Schäden an Dritten haften.
Was leistet die Anhänger-Versicherung
Wer einen Anhänger kauft und diesen versichert, muss zwingend eine Haftpflicht-Versicherung abschließen. Diese springt ein, wenn durch den Gebrauch des Anhängers Personen verletzt, Dinge beschädigt und als Folge Vermögensschäden verursacht werden.

Neben der Haftpflicht kann zusätzlich eine Teil- und Vollkaskoversicherung abgeschlossen werden. Besonders die Teilkasko kann sich in der Praxis als äußerst nützlich erweisen. So schützt diese beispielsweise vor den finanziellen Folgen von Diebstahl, Feuer oder Naturgewalten wie Sturm und Hagel. Die Vollkasko versichert zusätzlich Schäden am Anhänger infolge von Vandalismus oder selbstverschuldeten Unfällen.

Was kostet eine Anhänger-Versicherung?
Die Anhänger Versicherung ist im Vergleich zur Kfz-Versicherung sehr preiswert. Die Kosten für eine Haftpflicht-Versicherung belaufen sich in der Regel auf unter 30 Euro pro Jahr. Wer auf den zusätzlichen Schutz durch eine Kasko-Versicherung nicht verzichten möchte, sollte etwa 100 Euro pro Jahr kalkulieren. Um die optimale Versicherung zu erhalten, ist ein objektiver Preisvergleich empfehlenswert. Ein freier Versicherungsmakler untersucht den Markt und hilft bei der Auwahl des besten Angebots.
Was ist mit dem Schadenfreiheitsrabatt?
Bei der Prämienkalkulation der Anhänger-Versicherung findet der Schadenfreiheitsrabatt keine Anwendung. Das heißt, es wird kein »Rabatt« für unfallfreies Fahren gewährt. Die Versicherungssumme wird also immer zu 100 Prozent berechnet. Im Umkehrschluss erfolgt aber auch keine Rückstufung im Schadenfall. Der Beitrag wird somit auch nach einem Unfall nicht erhöht.